über uns

  • Unser Team
  • Karriere bei eSAR
  • Häufige Fragen

schwerpunkte

  • Web und Mobile
  • Mobile und App
  • Applikationsentwicklung
  • SAP
  • IT Netzwerke & Infrastruktur
  • IT Security
  • Embedded Systems
  • Bild- und Signalverarbeitung

für bewerber

  • Unser Service
  • Alle Stellenangebote

kontakt

blog

In 5 Schritten zum neuen Job (ohne Jobportale & Stellenanzeigen!)

(Durchschnittliche Lesezeit: 5 Minuten)

"Wie gehen Sie vor, wenn Sie sich auf die Suche nach einer neuen Stelle machen?" Im Rahmen einer Evaluation einer Geschäftsidee haben wir diese Frage in den letzten Wochen vielen Fachkräften gestellt. Die Antworten zeigen (wenn auch nicht repräsentativ) eine klare Tendenz: Die überwiegende Zahl der Befragten verlässt sich bei der Stellensuche auf Anzeigen in Stellenportalen im Internet oder (erstaunlich häufig) noch auf den Stellenmarkt in der Tageszeitung. Auch das berufliche und private Netzwerk spielen bei der Lokalisierung von Vakanzen eine Rolle. Was wir so nicht unbedingt erwartet hätten ist, wie häufig selbst erfahrene Fachkräfte Glück und Zufall als entscheidende Faktoren bei der Karriereentwicklung sehen. Doch welche Möglichkeiten haben Sie als Arbeitnehmer, strukturiert und zielorientiert den nächsten Karriereschritt anzusteuern? Können Personalberater auch für Sie als Suchenden eine sinnvolle Option darstellen und -wenn ja- woran erkennen Sie einen kompetenten Spezialisten und woran einen Schwätzer, der primär an Ihren Daten interessiert ist?

1. Werden Sie sich klar, was Sie wollen

So leicht und banal es sich anhört, wird dieser erste elementare Schritt bereits oft zum ersten großen Stolperstein. Sie sollten sich daher wirklich Zeit nehmen und - am besten schriftlich - festhalten, wohin die Reise eigentlich gehen soll. Beachten Sie hierbei den nächsten Karriereschritt von verschiedenen Seiten und lassen sie Ihre bisherigen Erfahrung mit einfließen. Zieht es Sie in einen Konzern, ein mittelständisches Unternehmen oder reizt Sie möglicherweise sogar die Umgebung eines Start-Ups? Wollen Sie die Möglichkeit haben, beruflich noch einmal ins Ausland zu gehen? Gibt es bestimmte Kundenmärkte, die Ihr zukünftiger Arbeitgeber bedienen sollte? Mit welchen Technologien wollen Sie zu tun haben? Wollen Sie eher strategisch oder entwicklungsnah arbeiten? Die möglichen Fragen sind zahllos und Sie sollten sich die Zeit geben, sie alle zu beantworten. Es gilt: Man bekommt nur, wonach man auch fragt.

2. Verschaffen Sie sich einen Überblick über den Markt

Der nächste Schritt für Sie sollte sein, sich einen Überblick über potentiell interessante Arbeitgeber zu verschaffen. Das kann regional, national oder sogar global sein (je nachdem wie es um Ihre Umzugsbereitschaft bestellt ist). Wichtig ist nur: Suchen sie nach Unternehmen, für die sie gerne arbeiten würden (weil sie Ihre Kriterien aus Schritt 1 erfüllen) OHNE AUF OFFENE VAKANZEN ZU ACHTEN. Werfen Sie einen Blick auf den Online-Auftritt der Firmen und verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck. Natürlich macht es Sinn, in diesem Zusammenhang auch einen Blick auf die Karriere-Seite zu werfen, allerdings sollte dies für Sie ein Mittel zur Informationsgewinnung, kein Ausschlusskriterium sein. Auch die Ansprechpartner für Personalfragen (oder zumindest die allgemeine Telefonnummer) sollten Sie auf jeder Homepage finden. Um nicht den Überblick zu verlieren, empfehle ich, Ihre Recherche in einer Tabelle festzuhalten. Am besten beinhaltet diese folgende Spalten: - Unternehmen - Vakanzen ausgeschrieben (ja/nein) - Link (falls Vakanzen ausgeschrieben sind) - Ansprechpartner - Telefonnummer - Kommentar Noch ein kleiner Tip: Auch wenn nicht angegeben, finden Sie den für Sie passenden Ansprechpartner häufig mit einer einfachen Suche auf Xing.

3. Lassen Sie Job-Portale links liegen

Egal welches der populären Stellenportale Sie für Ihre Suche bevorzugen - Sie werden immer nur einen Bruchteil der für Sie interessanten Jobs dort finden. Warum? Nicht alle Unternehmen schreiben Ihre Stellen über Portale aus - sei es aus Kostenbewusstsein (Anzeigen auf Jobbörsen sind sehr teuer), aufgrund schlechter Erfahrung oder der Zusammenarbeit mit einer Personalberatung. Doch nicht nur das - oft sind die richtig heißen Posten gerade erst intern kommuniziert und noch nicht einmal für die eigene Website ausformuliert.

4. Rufen Sie an

Jeder Vertriebler weiß es ohnehin: Email < Anruf < persönliches Gespräch. Da Sie wahrscheinlich nicht über die Kapazitäten verfügen, jedem potentiell interessanten Arbeitgeber einen persönlichen Besuch abzustatten, sollten Sie auf jeden Fall zum Telefon greifen. So bekommen Sie alle Informationen umgehend, aus erster Hand und hinterlassen auch noch einen persönlichen Eindruck. Gerade in Zeiten ausufernder Email-Bewerbungen stechen Sie so aus der Masse der Bewerber heraus. Falls Sie Ihren Ansprechpartner nicht schon durch Ihre Recherche herausgefunden haben, rufen Sie in der Zentrale an und erkundigen Sie sich freundlich nach dem/der Verantwortlichen für Personalfragen. Einmal an der richtigen Adresse stellen Sie sich und den Grund Ihres Anrufs kurz vor und erkundigen Sie sich nach geplanten Einstellungen oder ganz konkret dem Status einer ausgeschriebenen Stelle. Dieses Vorgehen mag sich erst einmal ungewohnt anfühlen, doch Sie werden schnell feststellen, dass sie auf positive Reaktionen und schlimmstenfalls ein "tut uns Leid, aber gerade stellen wir niemanden ein - rufen Sie doch in einem halben Jahr noch einmal an" stoßen werden. Übrigens: Ansprechpartner für Sie muss nicht nur die Personalabteilung sein - nichts hält Sie davon ab, nach dem entsprechenden Fachbereichsverantwortlichen zu fragen.

5. Kontaktieren Sie einen Personalberater

Einen Personalberater mit in Ihre Suche einzubeziehen, erweist sich in vielen Fällen als sinnvoll - schließlich sind das die Experten in Sachen Bewerbung. Um erfolgreich mit einem Personalberater zusammenzuarbeiten, ist es wichtig auch dessen Motivation zu verstehen (die meisten Personalberater arbeiten nicht um der guten Tat willen): Ein professioneller Consultant verdient sein Geld mit erfolgreichen Vermittlungen (über ein Provisionsmodell der suchenden Unternehmen) - er wird Ihnen also vermutlich nur dann eine Hilfe sein, wenn für ihn/sie die Möglichkeit besteht, Sie zu vermitteln. Daneben tummeln sich aufgrund der geringen Regulierung der Branche viele Amateure und Schwätzer in diesem Berufsfeld, weshalb Sie einige wichtige Punkte beachten sollten: - suchen Sie die Zusammenarbeit mit einem Personalberater, der sich auf Ihre Berufsrichtung spezialisiert hat (wenn möglich auch auf Ihre Zielregion) - achten Sie darauf, dass der Berater mindestens ein ausführliches Gespräch mit Ihnen führt und von sich aus auf Ihre Wünsche und Vorstellung bzgl. Ihrer Karriere eingeht - stellen Sie sicher, dass Ihnen der Personalberater klar verständlich macht, ob er Sie bei seinen Kunden vorstellt oder Ihren Lebenslauf anonymisiert vermarktet (d.h. breit an einen Verteiler verschiedener Firmen schickt) - Informieren Sie Ihren Personalberater über die Unternehmen, bei denen Sie sich bereits vorgestellt haben um Doppelbewerbungen zu vermeiden - Seien sie offen und verbindlich, aber lassen Sie sich nicht zu Entscheidungen drängen. Ein seriöser Personalberater berät sowohl seinen Kunden als auch Kandidaten, er verkauft keine Menschen   Ich will nicht verhehlen, dass die Stellensuche schweißtreibend und bisweilen frustrierend sein kann. Mit einer strukturierten Vorgehensweise und der richtigen Hilfe können Sie Ihre Erfolgschancen jedoch maximieren und sich dafür beim Lotto spielen auf den Faktor Zufall verlassen.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Dann tun Sie uns einen Gefallen und teilen diesen!

16 Sep 2014
Shezan Kazi

Hallo

Wie dürfen wir Ihnen helfen?

TELEFON
oder
NACHRICHT